Service Archive - Peter Gress

Category Archives for Service

Welle bricht

COVID-19 und die 2. Welle

Es wird noch einige Monate so bleiben. Das ist eine gesicherte Erkenntnis aller Wissenschaftler. Wenigstens bis es ein Medikament für die Erkrankten oder einen Impfstoff für die Gesunden gibt. Am Dienstagmorgen habe ich in Gabor Steingarts Morning Briefing Podcast ein Interview mit dem RKI-Präsident Lothar Wieler gehört. Steingarts Podcast könnt ihr hier abonnieren.

Wichtige Kennzahlen

Der Umgang mit Corona ist von täglichen Learnings begleitet. Jede Erkenntnis muss erst gewonnen werden, bevor sie von der Politik in eine Handlungsanleitung umgesetzt werden kann. Mein Eindruck von Lothar Wieler ist positiv, er ist ein faktengetriebener Wissenschaftler, der Informationen abwägt und auf die gesellschaftlichen Folgen prüft. Nichtsdestotrotz handelt er als Berater der Politik und hält sich mit eigenen Umsetzungsmaßnahmen zurück. Das empfinde ich als sehr wohltuend.

Reproduktionsrate (1)

Für Wieler spielt die Reproduktionsrate (1) eine große Rolle. Sie ist der Indikator dafür, ob die Intensivbetten in Deutschland ausreichen, um Schwerbetroffene zu behandeln. Beträgt der R-Faktor 1, steckt ein Mensch maximal einen anderen an. Liegt der Faktor kleiner als 1 verlängert sich die so genannte Verdopplungszeit, was die Neuinfektionen verringert (s. Statistik)

Je kürzer die Verdopplungszeit ist, desto mehr Infektionen gibt es. Russland, USA und Großbritannien sind die derzeitigen Hotspots. Spanien erholt sich zusehends und auch in Frankreich und Italien geht es stetig bergauf. Deutschland ist auf einem guten Weg und diese Entwicklung sollten wir auf keinen Fall durch Unvorsichtigkeit gefährden.

Dem Virus ist es völlig egal, ob wir es ernst nehmen oder nicht. Mit dem Virus können wir nicht verhandeln, das reagiert radikal auf jede Unvorsichtigkeit. Corona ist binär, es gibt nur Null oder Eins. Verhindern können wir die Ansteckungen nicht, wohl aber kontrollieren.

Die Chance , die uns die Politik durch umsichtiges Handeln gegeben hat, sollten wir nicht mit Kniebrecher-Aktionen aufs Spiel setzen. Wenn wir schlau sind nutzen wir die Chance und kommen besser aus der Situation heraus als anfänglich befürchtet.

Die größten Sorgen der Menschen

Die Gesundheit der Familien und die wirtschaftlichen Aspekte sind den Menschen in allen Ländern nahezu gleich wichtig. Lediglich Deutschland knickt hier etwas ein, was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass sich die Menschen durch die sozialen Sicherungssysteme als sehr stark abgesichert empfinden. Die Arbeitsplatzsicherheit spielt dagegen erstaunlicherweise eine recht geringe Rolle. Erfrischend ist, dass die Weltuntergangsapostel recht weit unten rangieren.

Dynamik der Inzidenz (2)

Mit der Inzidenz wird die Anzahl der Neuinfektionen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes beziffert. Je schneller die Infektionsrate steigt, desto schneller sind unsere Krankenhauskapazitäten am Limit. Dafür hat die Politik das Zentralregister geschaffen, in dem alle Intensivbetten und Beatmungsgeräte erfasst sind. Im Falle der erwarteten zweiten Welle ist das von unschätzbar hohem Wert, weil die Krankenhäuser in einem solchen Fall schnell reagieren und die Intensivbetten bereitstellen können.

Die Entwicklung der Neuinfektionen ist durch den geringen R-Faktor von derzeit 0,71 stetig rückläufig. Das zeigt deutlich, dass wir die Reproduktion durch die Mund-Nasen-Bedeckungen und die Abstandswahrung dauerhaft verringern können. Ich bin gespannt, wie die teilweise Öffnung der Gastronomie und Ladengeschäfte die Reproduktion beeinflusst.

Kanzlerin Merkel war bei der Pressekonferenz am Mittwoch, 6.5.2020, sichtlich genervt davon, dass die Länder ihre eigenen Maßnahmen schon vor der Konferenz beschlossen hatten. Wir haben mit Winfried Kretschmann einen besonnenen Politiker an der Spitze, dem ich die richtigen Schritte für Baden-Württemberg zutraue. (s. Notfallmechanismus)

Egal wie jeder von uns zum Lockdown oder der Handlungsweise der Politik steht; jede Entscheidung die heute getroffen wird, kann sich morgen als falsch herausstellen. Deshalb sollten wir uns alle besser an die Fakten halten und Corona-Leugner wie den grenzdebilen rechtslastigen AfD-Mann Hansjörg Müller geflissentlich ignorieren. Das Problem dabei: Die Verschwörungstheoretiker haben eine große Lobby.

Schwere der Krankheit (3)

Laut Wieler müssen 18 Prozent der Corona-Infizierten ins Krankenhaus und 4,7 Prozent sterben. Im nachfolgenden Chart sieht man die Konzentration der Todesfälle auf die Altersklassen ab 57 Jahre. Auch wenn der Krankheitsverlauf bei vielen Jungen heftig verläuft, liegt der Schwerpunkt der Mortalität ganz klar auf älteren Menschen.

Die Berechnungen der Wissenschaftler zielen einzig darauf ab, dass im Falle einer zweiten Welle genügend Intensivbetten und Beatmungsgeräte vorhanden sind. Wenn 18 Prozent der Infizierten ins Krankenhaus müssen und 40.000 Intensivbetten vorhanden sind, dürfen nicht mehr als 222.400 Menschen gleichzeitig innerhalb von zwei Wochen infiziert sein. Das ist die maximale Anzahl an Neuerkrankungen, ab der die Ärzte mit der Triage beginnen müssten.

Derzeit gibt es rund 28.000 Infektionen in Deutschland (Gesamtzahl minus Gesundete minus Gestorbene). Es könnten theoretisch rund 200.000 Neuansteckungen innerhalb zwei Wochen hinzu kommen, bevor die Kapazität der Intensivbetten erschöpft ist. Das wären pro Tag 14.285 Neuinfektionen.

Zum Vergleich: Die höchste Zahl der Neuinfektionen lag am 28. März 2020 bei rund 6.800 pro Tag. Es würde also 30 Tage dauern, bis die Grenze von 200.000 Neuinfektionen erreicht ist. Für die genaue Berechnung müsste ich noch die Gesundungs- und Mortalitätsrate einrechnen. Das spare ich mir an dieser Stelle.

Fazit

Wir sitzen alle im gleichen Boot. Deshalb stünde es uns gut an, wenn wir auch so handeln und aufpassen. Ein gewisses Maß an Selbstreflexion ist jetzt wichtig, denn wir wollen auch alle gemeinsam aus diesem Boot heraus.

Schneiden Sie Zöpfe ab!

Das Ziel der Initiative des Bundesverbandes der Zweithaarspezialisten e.V. (BVZ) ist es, Menschen in einer besonders schwierigen Lebenssituation zu helfen. Das wollen wir mit unserer Haarspenden-Aktion “Rapunzel” unterstützen.

Am Mittwoch, 26.6.2019 startet die 3-monatige Rapunzel Haarspenden-Aktion von Gress Friseure und dem Perücken-Kompetenzzentrum Esslingen. Die gesammelten Haare, die die notwendigen Voraussetzungen zur Weiterverarbeitung und Herstellung von Perücken und Haarteilen erfüllen, werden versteigert.Ab dem 17.7.2019 könnt ihr eure Haare spenden und erhaltet von mir einen kostenlosen Haarschnitt. 

Warum solltet ihr spenden?
O-Ton BVZ: “Seit nunmehr neun Jahren sammelt der Bundesverband der Zweithaarspezialisten mit seiner Charity-Aktion „Rapunzel“ abgeschnittenes Echthaar. Dieses Echthaar – in der Regel zum Zopf geflochten – wird jedes Jahr im Rahmen einer Versteigerung an den meist bietenden Haarwarenhersteller abgegeben und der Erlös nach Steuern wird an eine gemeinnützige Institution gespendet.

Empfänger waren schon die Rexrodt-von-Fircks-Stiftung, die mit dem Geld das Projekt „Gemeinsam gesund werden“ mitfinanziert, das Kinderhospiz Balthasar in Olpe, die Ronald Mc Donald Kinderhilfestiftung mit ihren angeschlossenen Elternhäusern , der Verein “Aktion Pink”, der mit dem Erlös der Versteigerung das Projekt der “HomeDoctors” finanziert und zuletzt die Stiftung HUMOR HILFT HEILEN von Dr. Eckart von Hirschhausen, die jetzt für noch mehr therapeutisches Lachen und heilsame Stimmung im Krankenhaus sorgen kann.


Für die Aktion gibt es ein paar Punkte zu beachten:

  • Eure Haare dürfen nicht chemisch behandelt sein (keine Farbe, keine Strähnen, keine Dauerwelle).
  • Euer Spendenzopf muss geflochten mindestens 25, besser aber 30 cm lang sein.
  • Eure Haare müssen frisch gewaschen, aber trocken sein.
  • Das Waschen und Trocknen erledigen wir gerne für euch.

Termine gibt es unter 0711-357701 bei mir persönlich.

Ohne die Digitalisierung verliert das Handwerk an Boden.

Der Smart-Converter

Schaut euch Weird City auf YouTube an, das ist die Zukunft! Oder nicht?

Folge 1 “Weird City”

Ja, schön wär’s natürlich schon, wenn wir keinen Stress mit Veränderung mehr hätten. Alles gemütlich und für lange Zeit gültig, in manchen Köpfen sieht es heute noch so aus. Aber die Zeit langer Gültigkeitsdauer von Zuständen ist vorbei. Weinen wir ihr noch eine verdrückte Träne nach, wischen sie weg und schauen nach vorne. Was erwartet uns da? Die Hölle, weil die Maschinen die Herrschaft über uns arme menschliche Tröpfe übernehmen? Oder das Himmelreich, weil die Maschinen alles für uns erledigen? Utopische Spinner gibt es immer, und auch Bewahrer gibt es viele. Aber wie immer in der Entwicklung gibt es keine Zeitsprünge, alles folgt einer Schritt für Schritt Entwicklung, auch wenn diese Schritte schneller werden.

Maschinen werden nicht um ihrer selbst Willen hergestellt. Sie arbeiten, verrichten Dienste, sie werden zielgerichtet eingesetzt. Jeder Entwicklungsschritt folgt auf den nächsten, das wird sich auch so schnell nicht ändern. Sicher, sie werden lernen, sich weiter entwickeln und irgendwann mal wahrscheinlich (irgendwie) intelligent werden. Technische Intelligenz hat aber nichts mit Menschlichkeit zu tun. Ein menschliches Bewusstsein werden sie nie erreichen, denn sie sind keine Menschen, sondern eine andere Spezies. Und, seinen wir doch mal ehrlich, wer braucht noch mehr Bewusstsein nach menschlichem Vorbild? So erstrebenswert ist das nun auch nicht, wenn wir uns die weltweiten Zustände ansehen. Ich habe den Eindruck, wir Menschen schreiten zwar irgendwie und irgendwohin voran, aber unsere Erbanlagen kommen nicht hinterher. Mit der schnellen digitalen Entwicklung werden wir deshalb noch zu kämpfen haben.

Unsere Handwerks-Jobs können sicher von Maschinen übernommen werden. Komplexe technische Aufgaben lösen, bei denen Rechenleistung und Algorithmen tonangebend sind, das können sie wesentlich besser als wir. Wir Handwerker sind so stolz auf unsere handwerklichen Leistungen. Dabei ist es ja nicht nur die handwerkliche Leistung die uns so außergewöhnlich macht, sondern unsere Kreativität, Anpassungsfähigkeit, sowie unsere emotionale Kompetenz. Ja, bei manchen Zeitgenossen fehlt gerade sie ganz besonders. Wir sind halt nicht perfekt. Was uns generell ausmacht und von den Maschinen ab hebt? Menschen können um die Ecke denken, Maschinen nur geradeaus.

Hoffen wir mal darauf, dass das noch eine Weile so bleibt.