petergress, Autor bei Peter Gress

All posts by petergress

COVID-19 und die Friseure

Liebe Kunden,

das Friseurhandwerk steht vor der größten Herausforderungen seit vielen Jahrzehnten. Friseur ist ein Kontaktberuf, ein Kommunikationsberuf und für nahezu alle Mitarbeiter des Gewerbes eine Berufung. Die leichte Zeit, in der Friseure die Kunden rundum glücklich gemacht haben, wurde mit COVID-19 zur Geschichte. Die Bedienung unserer Kunden wird für die kommenden Monate aufwändiger, weil wir die Hygienemaßnahmen stark erhöhen müssen, um Ansteckungen zu verhindern. Schon in der Zeit vor dem Shutdown haben wir unsere Hygienemaßnahmen ausgebaut. Wir haben uns von einer klinischen Hygieneberaterin unterweisen lassen, und wir werden diese Maßnahmen konsequent umsetzen, wenn wir den Salon (hoffentlich) am 20.4.0202 wieder öffnen dürfen.

Corona-Virus Darstellung
Microscopic view of Coronavirus, a pathogen that attacks the respiratory tract. Analysis and test, experimentation. Sars. 3d render

Die sozialen Netzwerke kennen fast nur noch ein Thema: COVID-19, auch bekannt als Corona. Das Lachen ist uns allen mittlerweile vergangen. Die Lage ist wirklich ernst. Die Wirtschaft ächzt, die Menschen sind unter Stress, viele Infizierte sterben, was wiederum Ängste bei den Bürgern erzeugt. Die allermeisten Menschen sind vernünftig, folgen den Anweisungen der Politik und schränken ihre sozialen Kontakte auf das absolute Minimum ein. In dieser Gemengelage versuchen wir Friseure unseren Lebens- und Arbeitswillen zu zeigen. Viele Friseure, so auch wir, schreiben umfangreiche Hygienekonzepte, weil sie wissen, dass nach der Wiedereröffnung kein Weg mehr zurück zum “Weiter so!” führt.

COVID-19 hat Deutschland im Griff

Vor ein paar Wochen haben wir noch über die Nagelstudios gelächelt, deren Mitarbeiter mit Mundschutz arbeiten. Heute müssen sogar Krankenhäuser froh sein, dass sie überhaupt, und wenn, Mundschutze in ausreichendem Maße bekommen. Der bayrische Ministerpräsident Söder hat am Montag, 30. März 2020, angekündigt, dass die heimische Wirtschaft eine Million Mundschutze liefern wird. Am Sonntagabend, 29. März 2020, wurde zusätzlich eine riesige Menge an Mundschutze in China ins Flugzeug verladen. Es bleibt zu hoffen, dass die auch bei uns ankommen, und damit die Lage entspannen helfen. Die deutsche Wirtschaft stellt sich momentan auf die Produktion von Mundschutzen ein, es wird nicht mehr lange dauern, dann werden wir in Deutschland eine ausreichende Menge der einfachen MNS zur Verfügung haben. Um den Praxen und Kliniken keine Masken wegzunehmen lassen wir uns eigene nähen.

Wenn wir Glück haben, und es deutet sich langsam an, verringern sich die Zahl der Infizierten. Tausende von Neuinfektionen hören sich schrecklich viel an, aber man muss das prozentuelle Verhältnis der Neuinfektionen zum bisherigen Höchststand sehen. Daran gemessen verringert sich die Zahl. Es scheint so, dass die verschärfte Kontakteinschränkung langsam Wirkung zeigt.

Für uns Friseure und die gesamte Wirtschaft verschärft sich das Problem mit jedem Tag des Shutdowns. Deshalb hat sich eine Gruppe von Friseuren an die Arbeit gemacht und ein Hygiene-Maßnahmenpaket für den Betrieb von Friseursalon ausgearbeitet. Wir Friseure wissen, dass wir der hohen Sensibilisierung unserer Kunden gegenüber dem COVID-19 Erreger Rechnung tragen müssen.

Unsere Mitarbeiter sind bis zur Wiedereröffnung in den neuen Hygienestandards geschult, den technischen Möglichkeiten über Zoom, Facetime oder Skype-Meetings sei Dank.

Über alle weitern Entwicklungen halten wir Sie auf der Webseite auf dem Laufenden.

Strategie für Anfänger

Hallo Strategen! Strategie ist zwar militärisch belegt, aber trotzdem auch für unsere Geschäfte unverzichtbar. Viele Selbstständig sind es nicht gewohnt, strategisch zu denken, sie machen ihren Job, und solange es gut läuft ist alles in Ordnung. Aber sobald sich die Wirtschaft eintrübt scheidet sich die Streu vom Weizen. Es fehlt an Mitarbeitern, an Zielen, an Ideen, an Spezialisierungen und leider oft auch an der Einsicht, dass man selber etwas tun muss und nicht darauf warten darf, dass jemand anders für einen die Probleme löst.

“Wenn Du selber den Arsch nicht hochbringst, bleibt Erfolg aus.”

In jedem Gespräch mit Handwerkern, Dienstleistern, Händlern kommt das Thema ziemlich schnell auf den Mitarbeitermangel. Genau hier tun die meisten Unternehmer viel zu wenig. Früher hat man eingestellt wenn man jemanden gebraucht hat. Das hat funktioniert, weil immer Fachkräfte da waren. Heute gibt es keine Fachkräfte mehr, die guten haben ihre sicheren Jobs und verdienen gutes Geld, und mit den unmotivierten kannst du nichts anfangen. Heute musst du dich bei den Mitarbeitern bewerben. Hat einer gesagt, dass Mitarbeitermanagement einfach sei? Speziell im Handwerk nehmen viele Chefs automatisch an, dass man ein Anrecht auf Lösungen habe. Schließlich bezahlt man die Beiträge für die Handwerkskammer und seinen Obolus an die Innung. Dabei übersehen diese Selbstständigen, dass die Zeiten der Zünfte und der damit verbundenen Generalregelung eines Gewerks schon ein paar Jahre zu Ende sind.

“Du hast kein verbrieftes Recht auf irgendetwas. Wenn Du etwas haben willst, musst Du es Dir holen.”

Wir bei Gress Friseure Die Haarexperten haben einen 50 Jahre Ausbildungsplan. 1995 habe ich begonnen, meine Auszubildenden extern qualifizieren zu lassen. Das hat mich zusätzliches Geld gekostet, aber der Vorteil war, dass meine Azubis qualitativ von Beginn an jede Leistung am Kunden ausführen konnten. Natürlich habe ich meine Fehler gemacht, war mal zu schnell, mal zu langsam, aber nie planlos. Das Ziel war immer klar: Jedes Jahr junge Menschen ausbilden. Mittlerweile sind 25 Jahre vergangen, wir haben niemals mit der Ausbildung ausgesetzt und wir haben dadurch immer Nachschub an Fachkräften gehabt. Das Team ist mit den Jahren auf 18 Mitarbeiter angewachsen, wir machen hohe Umsätze und verdienen guten Gewinn. Vor 25 Jahren haben mich meine Kollegen ausgelacht, heute lache ich. Während andere händeringend nach Leuten suchen, haben wir einen kontinuierlichen Nachfluss und so soll das auch bleiben. Und: Mit einem 50-Jahre-Plan kann man schon von strategischer Zielsetzung sprechen.

“Wer nicht ausbildet, stirbt!”

Und wisst ihr was? Nachdem nur noch 25 Jahre übrig sind lege ich noch einmal 25 Jahre drauf und plane bis 2070. Auch hier wird es wieder Lacher geben, aber das ist mir egal, weil ich weiß, dass wir mit der nachwachsenden Generation vor noch viel, viel größere Herausforderungen gestellt werden als das in der Vergangenheit der Fall war. Es gibt viele Selbstständige, die sagen, dass die jetzigen Zustände für sie ja noch rausreichen werden. Sie sind ja bald in Rente. Wer seinen Laden dicht macht mag damit ja durchkommen, aber wer seinen Betrieb verkaufen und ihn an einen Nachfolger/in übergeben will sollte sich über die Zukunft schon noch Gedanken machen.

“Rente ist keine Lösung.”

Viele Steine liegen im Weg, bis ein Betrieb übergeben werden kann. Aber die Chancen sind wesentlich höher, wenn ich mir rechtzeitig Gedanken dazu mache und ein Geschäftskonzept lebe, das auf Zukunft ausgerichtet ist und nicht auf Rückzug. Einen solchen Betrieb will keiner kaufen, das versteht sich ja von selbst. Ein potentieller Käufer hat nicht die Vergangenheit im Blick, sondern eine prosperierende Zukunft. Was steht eigentlich genau dagegen, dass Handwerker nicht strategischer denken? Es ist wohl das unbekannte Terrain und die Auseinandersetzung mit neuen Abläufen und den daraus resultierenden Herausforderungen.

“Lieber habe ich mein Elend im Griff, als mich in unbekannte Gefilde aufzumachen.”

Strategie ist wichtig, und die Grundlage jeder strategischen Entscheidung sind statistische Daten. Die gibt es bei der Stadt, bei Statista, Destatis oder anderen Statistikanbietern. Ich selber habe einen Premiumaccount bei Statista für bundesweite Wirtschafts- und Demografiedaten. Dazu nutze ich auch Daten des Statistischen Bundesamts Destatis. Ich möchte wissen, was mein Wettbewerb macht, welche Preise die haben, was die anbieten. Dazu muss ich lediglich mein Smartphone zücken und die Preislisten der Salons fotografieren, damit ich die zuhause in Ruhe miteinander vergleichen kann. Bei dieser Gelegenheit kann ich Betriebsstätten auch gleich zählen und habe somit in meinem engsten Umfeld die wichtigsten Daten erhoben. Als Maler, Installateur, Zimmerer und Dachdecker ist das nicht ganz so einfach, dazu braucht her auf jeden Fall die Daten von Destatis aus dem Handwerk und die Daten der Zentralverbände der einzelnen Handwerke. Das ist zu Beginn zwar aufwändig, aber wenn ihr die Links sauber speichert könnt ihr immer wieder darauf zugreifen. Dann ist der Zeitaufwand überschaubar.

“Zu wissen, was der Wettbewerb macht, macht die Hälfte des Erfolgs aus.”

Bleibt gesund und bleibt erfolgreich!

Google My Business Workshop

Google My Business effektiv nutzen

Herzlich willkommen Strategen, ich freue mich, euch mit meinem Begleitvideo zum Workshop “Google My Business effektiv nutzen” einen tieferen Einblick in dieses fantastische Werkzeug zu geben. Google hat sich sehr viele Gedanken über die Promotion lokaler Unternehmen gemacht. Nutzt die Möglichkeiten, sie bringen euch bessere Sichtbarkeit, Neugeschäft und damit den Zugang zu mehr Umsatz und Gewinn.

Wer lieber lesen will, kann das folgend gerne tun…

Warum ist Google My Business so wichtig für Dein lokales Geschäft? 

Erstens: Knapp 80 Prozent der Suche im Internet läuft über Smartphones. Wenn du also gefunden werden willst musst du dein mobiles Marketing gut aufstellen. Google My Business erledigt das automatisch für dich, denn Google My Business verknüpft dich direkt mit Google Maps. 

Zweitens: Google gewichtet Geschäfte stärker, die mit Google My Business arbeiten. Es gibt nun zwei Möglichkeiten: 1. Du hältst das für unfair und arbeitest nicht mit Google My Business. Dann bist du bei den Suchergebnissen nicht so sichtbar wie du sein könntest. 2. Du gibst Gas, arbeitest effektiv mit Google My Business und stellst dein Geschäft in der ersten Reihe auf. Es liegt bei Dir. 

Eines jedoch ist klar: Google ist es völlig egal, ob du den Algorithmus unfair findest. Google ist nur daran interessiert, den optimalen Nutzen für seine Kunden zu bieten. Das ist Googles zentrales Bestreben, genauso wie es dein zentrales Bestreben sein muss, den Nutzen für deine Kunden in den Fokus zu stellen. Wenn du nicht Teil dieses, zugegebenermaßen gnadenlosen, Nutzerversprechens sein möchtest, bist du eben raus aus dem Spiel. 

Das merkst du dann, wenn dein Geschäft stagniert und du trotz tollem Angebot auf deiner Leistung oder deinen Produkten sitzen bleibst, weil kaum jemand da draußen im Mark weiß, dass du da bist. An dieser Stelle ist mein erster Merksatz angebracht: “Du verlierst niemals gegen den Wettbewerb, du verlierst immer gegen deine Unbekanntheit!”

Drittens: Google My Business ist kostenlos, dabei aber extrem effektiv. Das siehst du an deinen Statistiken, die Google dir wöchentlich, monatlich oder im Quartal liefert. Du bist immer up to date, wer dich wie mit welchen Keywords sucht, du weißt, woher deine Kunden kommen, du siehst wie sie deine Beiträge annehmen, du bekommst unmittelbares Feedback durch Bewertungen und du kannst deine Produkte und Leistungen definieren und einstellen. Google My Business ist somit dein erweitertes Verkaufsregal für Produkte und dein Multiplikator für deine Dienstleistungen.

Apropos Bewertungen

Warum sind Google Bewertungen so wichtig für Dein Geschäft? Ganz spezifisch wegen der sozialen Bestätigung oder, in englisch, social proof, durch Kunden. Online-Bewertungen sind die Erweiterung der analogen Mund-zu-Mund-Proaganda. Sie sind damit eine soziale Bestätigung für Kunden und dadurch eine Abkürzung hin zur Kaufentscheidung. Wenn viele Menschen etwas tun nehmen wir an, dass das gut ist und dann wir wollen das auch. 

Soziale Bestätigung durch Google Bewertungen sind die wichtigste Währung im Internet. Sie signalisieren Vertrauen! Und Vertrauen ist das Argument Nummer Eins in der digitalen Kundenbeziehung.

Im Google My Business Workshop lernst du, wie du durch die konzentrierte Nutzung einer optimal mit allen Google Diensten verknüpften Plattform das optimale für dein Geschäft heraus holst. Als Bonus obendrauf arbeitest du mit neuen und coolen Apps, mit denen du deine Beiträge noch interessanter gestaltest. 

Sichere Dir einen der 12 Plätze im Workshop. Du buchst damit einen arbeitsreichen und informativen Tag mit Input direkt aus der täglichen Marketing-Praxis. Dieser Workshop ist keine Chaka-Blubber-Bla-Bla Kamelhaardecken-Verkaufsveranstaltung, sondern solide Wissensvermittlung aus der täglichen Praxis. 

Das ist mein Nutzenversprechen an euch, an dem ich auch meinen eigenen Anspruch tagtäglich ausrichte. Ich freue mich auf euch und wünsche euch Sichtbarkeit am Markt, viele Neukunden, Gesundheit und dauerhaften Erfolg. Euer Peter Gress

1 2 3 45